Über die Grenze, die sich vor das Verschwinden setzt

Warum nur kommt mir das Phänomen der Grenze bloß immer so furchtbar künstlich vor?

Ich suche nach einer Welt, die grenzenlos ist, die ewig ist und die alles umfasst, die vor allen Dingen mich selbst umfasst. Alles auf mich beziehen, mit allem eins sein. Alles können, alles ausprobieren. Allen alles sein.

Ich verliere die Kontrolle über all die Möglichkeiten, die sich mir darbieten. Was ich nicht eingrenzen kann, kann ich erst recht nicht kontrollieren. Nehme ich keine Eingrenzung vor, laufe ich Gefahr, in all der Bodenlosigkeit zu verschwinden.

Ich tauche ein in ein Meer voller Möglichkeiten, tauche vollständig ab, werde unfähig zu sehen. Ich verliere meine Sehkraft, kann nur noch einen dumpfen Nebel vor meinen Augen erahnen. In mir manifestiert sich das Gefühl der Unzulänglichkeit.

Was passierte, grenzte ich ein? Will ich etwas hinterlassen, dann brauche ich den Mut, etwas von all dem, das mich umgibt, auszuwählen. Ich müsste mich trauen, es für mich in Anspruch zu nehmen, einen Teilaspekt der alles umfassenden Wirklichkeit herauszugreifen.

Es ist die Sterblichkeitsverleugnung, die sich hinter all der Rastlosigkeit verbirgt. Es ist kleingeistig, das Problem mit der Endlichkeit, mit der Zeit, die abläuft, die ich festhalten und einfangen möchte. Das kann ich nicht und das werde ich nicht. Doch ich werde nicht müde, es zu versuchen. Deshalb hüpfe ich wie ein angeschossenes Reh von Bühne zu Bühne, in der Hoffnung, keine von ihnen auszulassen.

Meine Rolle kommt der eines Statisten gleich, der den Auftrag bekommen hat, zügig durch das bestehende Bühnenbild zu laufen und sich dabei im Hintergrund zu halten. Weder ich sehe dabei etwas, noch hat irgendjemand anderes die Chance, mich zu bemerken. Ich füge mich in ein Schauspiel und bleibe dabei der Statist, dem immer wieder eine andere, bedeutungslose Rolle zuteil wird. Ich bemerke nicht, dass ich zu einer Marionette geworden bin, weil ich mir doch immer so furchtbar beschäftigt vorkomme.

Ich nutze die Geschäftigkeit, um die Wirklichkeit abzuwehren. Vor ihr bin ich immer auf der Flucht. Aus Feigheit, mich zu entscheiden. Aus Zwang, zu vergleichen, abzuwägen, statt zielsicher und mutig nur einen einzigen Weg auszuwählen, und diesen wunderbar bunt und schillernd zu gestalten.

Es braucht Mut, hinzusehen und das altbekannte Muster der ewigen Verleugnung nicht mehr zu bedienen. Es ist groß, aufzustehen, wegzugehen, eine kleine Welt in sich zu tragen und an ihr festzuhalten. Jede Sekunde nimmt etwas mit sich fort, das wusste auch Antoine, aber was wäre, wenn es etwas in uns gäbe, etwas Dauerhaftes, das man zu bewahren imstande wäre? Jeder trägt den Greis in sich, jeder trägt den Staub in sich.

Es braucht Mut, sich in eine Richtung zu bewegen, ohne jeden anderen, nicht eingeschlagenen Weg, fürchterlich zu bedauern. Während ich dasitze und darüber sinniere, dass ich mich nicht in der Lage sehe, eine Entscheidung zu treffen, schwinden all die Möglichkeiten, werden farblos und nicht mehr greifbar. Die Angst davor, dass alles verschwindet, mündet am Ende darin, dass es das tatsächlich tut.

Meine Grenzenlosigkeit ist ein Schrei meiner Sehnsucht, ein schriller, verzweifelter Schrei nach etwas, das bleibt, bevor alles zu Staub wird.

Ein Gedanke zu „Über die Grenze, die sich vor das Verschwinden setzt“

  1. Ein sehr schöner Text. Erinnert mich an das Gleichnis vom Esel: Ein Esel steht an einer Weggabelung und muss sich entscheiden, in welche Richtung er gehen will. Er schaut nach links, dann nach rechts, stapft ein paar Schritte den rechten Weg entlang, dreht dann doch wieder um und läuft nach links. Schnell kehrt er auch von dort zur Weggabelung zurück und denkt “Was soll ich nur tun? Am besten, ich bleibe erstmal eine Weile hier stehen und warte, bis ich mich entschieden habe.” Der Esel setzt sich vor die Weggabelung und sitzt, und sitzt, und sitzt…:)

    Bin schon sehr auf dein Buch gespannt!
    Alles Liebe
    Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.